Der Erfolg der FPÖ bei der Nationalratswahl wurde auch in Übersee registriert. So meldete sich in einer Stellungnahme der American Jewish Congress (AJC) zu Wort, in welcher er ÖVP-Chef Sebastian Kurz zum Wahlsieg gratulierte. Gleichzeitig forderte der AJC Kurz auf, keine Koalition mit der „Rechtsaußen-Partei“ einzugehen, denn „einer Partei mit solchen fremdenfeindlichen und intoleranten Ansichten sollte es nicht gestattet sein, dem europäischen Mainstream in der Politik anzugehören.“

Allerdings passierte den Damen und Herrn vom AJC ein bemerkenswerter Fehler: In der Überschrift (die mittlerweile korrigiert wurde) war von den „Australian Elections“, also den „australischen Wahlen“, die Rede. Somit stellt sich die Frage, ob es die typische Unwissenheit der Amerikaner über das Ausland auch in jüdischen Kreisen gibt, die sich eigentlich durch ein besonders hohes Maß an Bildung auszeichnen.

Jedenfalls sorgte die peinliche Verwechslung des AJC für Häme und Gelächter im Internet. Auf Twitter stellte der Satire-Account „TheMossadIL“ die Frage, ob denn vielleicht „Austria“, also Österreich, gemeint sei. Schließlich habe man schon 15 Agenten in die australische Hauptstadt Canberra entsandt.

 

[Text: A. M.; Bild: Screenshot TheMossadIL Twitter]