Bei den Demonstrationen von links- und rechtsextremen Gruppen in Charlottesville, USA am 12. August, dem Jahrestag der Demo von 2017, bei der sich ein Todesfall ereignete, wurden Presseleute von der Linken attackiert.
Man sollte meinen, wenn ein Kamerateam der NBC-News von Mitgliedern der linksradikalen Antifa angegriffen wird, dass dies dann auch in den Nachrichtensendungen zu hören wäre. Aber die Realität der Qualitätsmedien ist eine andere. Der Sender hetzte nur gegen Präsident Trump und lies den Angriff der Linksextremisten auf den Journalisten Cal Perry und sein Team unerwähnt. Denn das passt eben nicht in das Bild, welches die Propaganda der liberalen Medien zu verbreiten trachtet. Durch Einträge in sozialen Netzwerken der Betroffenen selbst erfuhr die Öffentlichkeit aber trotzdem davon. Es ist schon bezeichnend, wenn ein Sender wie NBC die linksextreme Antifa hätschelt, die mit Sprüchen glänzt wie „All Cops Are Racists“ (alle Polizisten sind Rassisten).
Auch in Kanada kam es zu ähnlichen Vorfällen. Die „Toronto Sun“ berichtete schon im August 2017, dass auch hier Journalisten von den Linksextremisten der Antifa in Québec angegriffen worden sind. „Sie haben einen von ihnen eine Treppe hinuntergestoßen und die Fernsehkamera eines anderen zerschlagen. In diversen sozialen Medien drohten sie überdies, dies erneut zu tun, unter anderem auch gegen Journalisten, deren Berichterstattung ihnen nicht passt. Der Schreiber der „Toronto Sun“ ärgert sich nicht nur, dass der Angriff kaum mediale Beachtung fand, er ärgert sich auch über die positive Berichterstattung über die Antifa, die oft mit den Soldaten im Kampf gegen Hitler verglichen werden. „Kein vernünftiger Mensch, der jemals den Schwarzen Block in Aktion gesehen hat, würde sie mit den alliierten Streitkräften vergleichen, die im Zweiten Weltkrieg die Nazis besiegten. Die Antifa-Bewegung hatte immer eine Kerngruppe maskierter, gewalttätiger Schläger, die sich daran erfreuen, unschuldige Menschen anzugreifen und Eigentum zu zerstören“.
In New Jersey hat deshalb auch das dortige Büro für Heimatschutz die Antifa in die Liste der terroristischen Gruppen aufgenommen. Die Website des Heimatschutzes beschreibt die selbsternannten Antifaschisten als „eine Untergruppe der anarchistischen Bewegung“. Der Journalist Scott Greer stellvertretender Redakteur beim „Daily Caller“ verglich vor kurzem antifaschistische Gruppen mit Terroristen, indem er sagte: „Sie verwenden Terrortaktiken, die sich von denen des IS und anderer militanter islamischer Gruppen unterscheiden. Statt Bomben und Waffen benutzen sie Ziegelsteine ​​und Fahrradschlösser, um die bürgerlichen Freiheiten einzuschüchtern, zu unterdrücken und ihre politischen Gegner zu bedrohen.“

[Text: H.W.; Bild: teaparty.org]