„In Tarvis haben wir den Tourismus, da wird es kein Asylverteilerzentrum geben“, so Stefano Mazzolini, der regionale Vertreter der Lega Nord. Weiters unterstreicht er zum Thema Immigration : „ Es ist wahr, dass darüber gesprochen wurde, aber die politischen Kräfte, die Rechts der Mitte stehen, haben sich alle gemeinsam dafür stark gemacht, dass es keinesfalls zur Errichtung eines Hotspots in unserem Tal kommen darf. Tarvis will jene Personen nicht, die nicht vor einem Krieg flüchten und als einziges Ziel, das der Islamisierung Europas haben“.

Mazzolini ist bereit auf die Straße zu gehen und seine Position klarzumachen. „Hier in Tarvis wird es keine Aufnahmezentren geben, das lehne ich ab. Die Menschen wollen sie auch nicht und wir als Lega Nord stehen sind bereit auf den Straßen Barrikaden zu errichten, um den Immigranten den Zugang nicht zu ermöglichen. Tarvis ist eine Tourismusstadt und man soll nur daran denken, dieses Angebot auszubauen. Die Bevölkerung wird nicht schweigen, sie wird ihr Position klarlegen und wir von der Lega Nord stehen ihnen dabei zur Seite. Tarvis wird nicht angerührt und geht nicht vor der Bürokratie europäischen Union in die Knie. Es ist jetzt der Zeitpunkt gekommen, die Grenzen wieder zu errichten und das Schengen Abkommen außer Kraft zu setzen“, so Mazzolini abschließend.

 

[Bild: Lega Nord]