Als erster wichtiger CDU-Politiker zeigte Jens Spahn Verständnis für die Positionen der CSU in der Asylfrage. Er kritisierte die „beinahe euphorische Darstellung (der Flüchtlingspolitik Anm.) in den Medien. Sie ignoriere die Sorgen vieler Bürger und das sei gefährlich“. Die Schuld an der derzeitig vollkommen chaotischen und allen Rechtsnormen widersprechenden Asylpolitik, haben in erster Linie die vollkommen gleichgeschalteten System-Medien. Sie kampagnisieren statt zu berichten.

Flüchtlinge sind nur „gut“ und arme Opfer. Die Bilder zeigen Mütter mit kleinen Kindern, aber diese sind nach wie vor die Minderheit. Mehr als 75 % sind junge Männer im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Keiner fragt ob es sich bei den Hundertausenden nicht auch um unzählige Schmarotzer handelt, die mit vollkommen realitätsfremden Ansichten nach Deutschland, Österreich und Skandinavien strömen. Hier müsste man nur 5-6 Stunden arbeiten, Arbeit gebe es in Hülle und Fülle, und die Menschen freuen sich auf unsere Ankunft.

All das kann man in Interviews mit illegalen Einwanderern vernehmen. Und ja, es sind keine Flüchtlinge, denn alle die aus sicheren Lagern in Jordanien oder der Türkei kommen waren nicht mehr auf der Flucht vor dem Tod. Ganz zu schweigen die zigtausend Afghanen, die schon lange zu uns strömen, obwohl praktisch keiner in seiner Heimat verfolgt wird. Auch in der „Neuen Züricher Zeitung“ konnte man ähnliches am letzten Wochenende unter dem Titel „Berichterstatter als Stimmungsmacher“ lesen.

Die schon an das Perverse grenzende Willkommenskultur-Rhetorik ist neben den einladenden Worten einer Frau Merkel eine der Haupttriebfedern der aktuellen Völkerwanderung. Aber jeder der hier nicht in den Chor der totalen Willkommenskultur einstimmt, läuft schnell Gefahr von den Hütern der Moral geächtet zu werden. Kritiker und Gegner des Asylwahns sind vor allem in den BRD-Medien, nur mehr randalierender Pöbel. Was zählt ist ausschließlich der Fremde, die Sorgen und Ängste der eigenen Bevölkerung interessieren nicht. So schnell wie jetzt ist die Umvolkungs-Maschine noch nie gelaufen. Aber das hat zumindest ein Gutes, plötzlich begreifen viel mehr Menschen, dass ihre Wünsche von den etablierten Politikern vollkommen ignoriert werden und nur mehr der in den Systemmedien akzeptiert wird, der dem irrationalen Multikulti-Wahn huldigt.

 

H. W.

 

 

(Bild: Andreas Ruttinger)