Barack Obama wollte über den Stand der Bekämpfung der Terrororganisation „Islamischer Staat“ berichten. Dabei kam aus dem Mund des Präsidenten ein bemerkenswerter Satz: „Wir beschleunigen die Ausbildung von IS-Kräften im Irak“. Gemeint waren waren offenbar „Anti-IS-Kräfte“. Aufgefallen ist der Versprecher Obamas offenbar niemandem. Auch im Transkript der Rede, die auf der Internetseite des Weißen Hauses veröffentlicht wurde, ist von der „Ausbildung von IS-Kräften“ die Rede.

Zuletzt verstärkten die USA ihr Bemühen, in Syrien „moderate“ Rebellen auszubilden. Dabei geht es jedoch nicht nur um die Bekämpfung des IS, sondern vor allem um den Sturz des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Allerdings ist die syrische Opposition von Islamisten unterwandert, während die „Moderaten“ eine äußerst seltene Spezies sind. Erst am Dienstag musste Verteidigungsminister Ashton Carter vor dem zuständigen Komitee des US-Senats zugeben, dass es von 7.000 Freiwilligen, die für eine militärische Ausbildung infrage gekommen waren, weniger als ein Prozent durch die Sicherheitsüberprüfung schafften.

 

B. T.

 

 

(Bild: Screenshot whitehouse.gov)