Mit ihren großzügigen Sozialleistungen wirkt die Bundesrepublik Deutschland wie ein Magnet auf Einwanderer aus aller Welt, die unter dem Deckmantel des Asyls ins Land kommen wollen. Wie das „Handelsblatt“ unter Berufung aus Regierungskreise in Berlin berichtet, sollen heuer „mindestens 650.000, womöglich sogar 750.000“ Asylanträge in der Bundesrepublik gestellt werden (Anm. d. Red.: mittlerweile wird mit bis zu 1,5 Mio Asylanträge gerechnet). Zu Jahresbeginn war das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge noch von 300.000 Asylanträgen ausgegangen; im bisherigen Rekordjahr 1992 waren es 438.000 gewesen.

 

Rund ein Drittel der Asylanträge wird von Personen aus den Westbalkanstaaten Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien gestellt, die als sichere Drittländer einzustufen sind, was zeigt, welche Ausmaße der Asylmissbrauch angenommen hat. Denn im zweiten Quartal 2015 wurden von insgesamt 22.200 Entscheidungen über Asylverfahren von Westbalkanflüchtlingen nur 65 positiv erledigt.

 

B.T.

 

 

 

(Bild: wikipedia.org/BlueMars)