Die Grenzkontrollen am Brenner bleiben vorerst aus. Dies haben Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) und sein italienischer Amtskollege Angelino Alfano am vergangenen Freitag nach einem Treffen mitsamt Lokalaugenschein verkündet. Der italienische Kontrolldruck habe seine Wirkung gezeigt, sagte Sobotka: „Die Zahl der illegalen Migranten ist in den vergangenen Wochen fast auf Null gesunken“.

Die Kontrollen in den Zügen unter anderem durch trilaterale Streifen (durch deutsche, österreichische und italienische Beamte, Anm.) hätten dafür gesorgt, dass kaum mehr Migranten bis zum Brenner kommen. Zudem funktioniere der Datenaustausch zwischen Österreich und Italien „hervorragend“. Daher sei es „derzeit“ auch nicht notwendig, Brenner-Grenzkontrolloen durchzuführen, erklärte Sobotka. Falls sich die Situation ändert, könnte es aber wieder notwendig werden. Neben den Kontrollen in den Zügen sollen auch die Schengen-Ausgleichsmaßnahmen (AGM) in Tirol erhöht werden, so der Innenminister.

Alfano lobte ebenfalls die Zusammenarbeit zwischen den beiden Staaten. Es sei gelungen, Maßnahmen zu setzen, damit weniger Migranten bis zum Brenner kommen. Er sei „froh darüber“, dass die italienischen Bemühungen von Österreich anerkannt werden. Alfano kündigte ferner an, weitere Ordnungskräfte für die Kontrollen bereitzustellen. Italiens Innenminister zeigte sich „überzeugt“, dass das Errichten von Mauern durch die gemeinsame Arbeit der beiden Länder verhindert werden könne. Schließlich gebe es einen regen Waren- und Personenverkehr über den Brenner – und gewaltige Touristenströme, so Alfano.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) zeigte sich ebenfalls zufrieden. „Wir haben eine schwierige Situation hinter uns“, betonte er. Die Aufgriffszahlen seien in Tirol enorm hoch gewesen. Daher habe es einen gewissen Druck gebraucht, damit sich etwas ändert. Es brauche aber auch Maßnahmen in den Herkunftsländern und eine Absicherung der europäischen Außengrenzen, mahnte Platter erneut ein. Gleichzeitig warnte Tirols Landeschef davor, dass sich die Routen in noch größerem Ausmaß verschieben könnten: „Dann müssen wir rechtzeitig alle Maßnahmen ergreifen, damit wir die Situation im Griff haben“.

 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der Zur Zeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.

 

[Bild: Passfahrer/wikimedia.org]