Auch auf die Gefahr hin, gleich als Rassist verunglimpft zu werden, erlaubt sich der Autor dieses Beitrages nun folgenden unziemlichen Scherz: „Worin liegt der Unterschied zwischen dem Klub der Liste Pilz und Agatha Christies ‚10 kleine Negerlein‘? An der Hautfarbe.“

Und da der Autor weder ein hohes Amt noch ein Mandat im EU-Parlament zu verlieren hat, kann er derartiges wohl getrost sagen, ohne gleich mit einer Unterschriftenaktion für eine Anzeige wegen Verhetzung durch einen umjubelten Schriftsteller aus dem „Ländle“ rechnen zu müssen.

Noch dazu, wo dieses Bonmot heute zum wiederholten Male einen neuen Aufguss bekommt: Martha Bißmann nämlich, die die Liste Pilz nach ihrem Versuch, ihr Mandat zu verscherbeln, schon vor längerer Zeit verlassen hatte, ist nun auch endgültig aus dem Klub geflogen. Fragt sich bloß, was eine Parteilose bislang dort verloren hatte … Um Geld kann’s schließlich bei Peter, dem Saubermann, nicht gegangen sein, der doch jedes noch so kleine Skandälchen so sicher wie das Amen im Gebet „aufdeckt“.

Jedenfalls lichtet sich die Liste damit von Neuem um einen weiteren Kandidaten. Hoffentlich haben mittlerweile auch die Österreichischen Lotterien von dieser stetigen Veränderung Notiz genommen. Man könnte doch ein Wettspiel organisieren, wer als Nächster fliegt.

Also Pilz gewiss nicht, hat er sich doch das Mandat äußerst mühsam unter Zoll seiner Glaubwürdigkeit erkämpfen müssen. Auch Alfred Noll, der dieses Steuergeldverschwendungsprojekt mit einem nicht unbeträchtlichen Sümmchen mitfinanziert hatte, bleibt wohl auf jeden Fall. Und Rossmann und Zinggl? Die werfen unter Garantie nicht das Handtuch, schließlich führen beide den Klub und streifen noch dazu ein saftiges Gehalt ein – für einen Klub von sieben Personen wohlgemerkt.

Doch jetzt ist Schluss. Ich muss nachsehen. Vielleicht lese ich gleich von einem neuen Abgang. „Da waren‘s nur noch sechs.“ Also ich wette nach Peter Kolba, Sebastian Bohrn Mena und Martha Bißmann nun auf Daniela Holzinger. Und Sie?

[Text: A.L.; Bild: Wikipedia.org/Gerhard Manzinger; Lizenz: CC BY-SA 2.0 DE]