Das herzzerreißende Bild ging um die Welt. Ein fünfjähriger, verschreckter Bub mit einigen Schrammen und voller Staub und Dreck sitzt mutterseelenallein auf einem orangen Sessel in einem Rettungswagen. Omran Daqneesh, so sein Name, soll in der Nacht des 17. August aus dem Trümmern seines Wohnhauses in einem unter der Kontrolle der Rebellen stehenden Viertel der syrischen Stadt Aleppo gerettet worden sein. Weltweit nutzten die Systemmedien das Bild des unschuldigen Buben, um die angeblich vom syrischen Präsidenten Assad und seinem russischen Verbündeten verübten Grausamkeiten zu zeigen.

Was westliche Medien verschweigen, ist, wie dieses (Propaganda-)Bild zustande kam und von wem es aufgenommen wurde. Auf einem Video ist zu sehen, wie Omran von einem Mann in den Rettungswagen getragen wird. Allerdings werden nicht, wie in solchen Fällen üblich, die Türe geschlossen oder Schaulustige vertrieben, um so rasch wie möglich mit der erforderlichen Untersuchung auf Verletzungen zu beginnen, sondern Omran wird auf dem orangen Sessel regelrecht als Photo-Motiv zurechtgerückt. Anschließend nimmt der Photograph Mahmoud Raslan das Bild auf.

Raslan wiederum ist eine mehr als zweifelhafte Gestalt. Denn auf seiner Facebook-Seite hatte er Bilder veröffentlicht, die ihn mit drei Mitgliedern der syrischen Islamistengruppe Harakat Nour al-Din al-Zenki, die von westlichen Medien meistens verharmlosend als „Rebellen“ bezeichnet wird, zu sehen ist. Die Bilder lassen darauf schließen, dass Raslan und die Islamisten ein amikales Verhältnis pflegen. Und auf einem anderen Video ist einer von Raslands Freunden zu sehen, wie er einige Wochen zuvor in Aleppo einem zwölfjährigen Buben die Kehle durchschnitt.

Raslan behauptet nun einerseits, er habe nicht gewusst, dass die Männer Teil einer militanten Gruppe sind. Andererseits versucht er, den brutalen Mord an dem Zwölfjährigen herunterzuspielen, indem er sagt, das Opfer sei in Wirklichkeit schon 19 Jahre alt gewesen. Diese Logik konsequent zu Ende gedacht bedeutet nichts anderes, als dass für Raslan die Enthauptung eines Erwachsenen durchaus in Ordnung ist.

 

[Text: B. T.; Bild: Screenshot RT]