Russland setzt sich gegen die ständigen Provokationen der NATO entlang seiner Grenzen zur Wehr. Moskau wird in der Enklave Königsberg (Kaliningrad), dem zwischen Litauen und Polen gelegenen nördlichen Ostpreußen, Raketen vom Typ Iskander-M stationieren. Diese Raketen, die 2013 in Dienst gestellt wurden, haben eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern und können sowohl konventionell als auch nuklear bestückt werden.

In den USA wird die geplante Raketenstationierung bereits als neues Beispiel für die angeblich von Russland ausgehende Gefahr dargestellt. „Eine in Königsberg stationierte Iskander-M kann Ziele tief in Polen sowie im gesamten Baltikum treffen“, schreibt der „New York Observer“. Zudem werde eine Aktivierung einer Iskander-M-Einheit zu Recht als Destabilisierung der gesamten östlichen Flanke der NATO angesehen, die trotz Sicherheitszusagen des Weißen Hauses verwundbar für russische Angriffe bleibe. Schließlich meint der „New York Observer“, für Polen und viele andere NATO-Staaten gleiche die Sache einer „baltischen Version der Kuba-Raketenkrise“.

Was das Blatt verschweigt, ist die Tatsache, dass es die USA waren, die über die NATO, ihren militärischen Arm in Europa, für eine Bedrohung des Friedens sorgen. Andrei Akulow von der russischen Denkfabrik Strategic Culture Foundation führt dazu aus: „Das Bündnis beschloss, bis zu 4.000 Soldaten sowohl in Polen als auch in Litauen, Lettland und Estland zu stationieren. Darüber hinaus beginnen die USA mit der Aufstellung einer rotierenden Brigade, deren Hauptquartier in Warschau ist. Im Mai wurde in Rumänien das Aegis-Raketenabwehrsystem in Betrieb genommen. Die NATO plant, ab 2018 in Polen eine verbesserte Version des Aegis-Systems zu errichten. Luftpatrouillen über der Ostsee und dem Schwarzen Meer werden neben anderen Maßnahmen zur Erhöhung der Spannungen durchgeführt. Zudem kamen 2015 alle 28 NATO-Staaten auf Verteidigungsausgaben in Höhe von zusammen 850 Milliarden Dollar, wobei allein auf die europäischen Mitglieder 251 Milliarden Dollar entfielen. Russlands Militärbudget machte hingegen nur umgerechnet 52 Milliarden Dollar aus.

 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der Zur Zeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.

 

[Bild: kremlin.ru]