Wie der britische Sender BBC meldet, zeigen die verstärkten Sicherheitsmaßnahmen im Eurotunnel, der Frankreich mit England verbindet, die gewünschte Wirkung. Versuchten Ende Juli jede Nacht noch rund 2.000 sogenannte Flüchtlinge, vom französischen Calais aus auf Güterzügen und Lastwagen illegal nach England zu gelangen, so sind es jetzt nur mehr etwa 150. Nach Angaben der Betreibergesellschaft von Eurotunnel wurden von Jahresbeginn bis Ende Juli 37.000 illegale Einwanderer abgefangen.

Der Rückgang ist laut Eurotunnel die Folge verstärkter Sicherheitsmaßnahmen. Auf französischer Seite machen Stacheldraht, Sicherheitsstreifen, Militärjeeps, Kameras und Spürhunde es nun deutlich schwerer, in den Tunnel zu gelangen. Dennoch sind die aktuellen Zahlen für den Tunnel-Betreiber immer von inakzeptabel.

 

B. T.

 

 

(Bild: Billy69150/wikimedia.org)