Die Geschichte des laufenden Dramas begann in den Flüchtlingscamps auf türkischem Boden. Dort wurde im Frühjahr gezielt ein Gerücht in die Welt gesetzt: Jeder wehrfähige Syrer müsse die Lager verlassen und in sein Land zurückkehren. Es sei jedem jedoch freigestellt, in die EU auszuwandern. So nahm das organisierte Chaos seinen Lauf und seither boomt das Geschäft mit Schlauchbooten an der türkischen Küste. Indizien – unter Verschluss – weisen auf dubiose Nichtregierungs-Organisationen (NGO) hin: Demnach organisieren Hintermänner in der Levante den „Transit“ in die EU.

Die Schlepper auf dem europäischen Festland indes agieren am Ende dieser kriminellen Nahrungskette. In den sunnitischen Hochburgen der Region werden via TV saudische Prediger zugeschaltet. Sie beschallen die Gläubigen mit Dschihad-Parolen. Die verkürzte Botschaft: „Unterwandert die Ungläubigen.“.Es ist den Brandstiftern im Nahen Osten in wenigen Monaten gelungen, die Bevölkerung in der EU in Geiselhaft zu nehmen.

Wer ist nun verantwortlich für die Hunderttausenden Menschen aus dem Nahen Osten? Man muss zum besseren Verständnis der Situation etwas ausholen. Der Kampf gegen den „Terror“ begann am 11. September 2001. Schon damals war Syrien eine Zwischenstation im amerikanischen „Terror-Management“. So ließ etwa die CIA auch in Assads Gefängnissen islamistische „Verdächtige“ foltern – bevor man sie im kubanischen Guantanomo „juristisch“ entsorgte. Heute will man das säkulare Regime in Damaskus loswerden und mit saudischem Geld und amerikanischen Waffen Riads politische Komplizen installieren. Europa bezahlt einen hohen politischen und finanziellen Preis für die anti-schiitische Paranoia der saudischen Ölprinzen.

Wer sind nun die Menschen, die über den Balkan nach Norden wollen? Die Zahlen der Behörden sind schon lange nicht mehr faktisch belastbar. Wie denn auch angesichts kollabierender Grenzkontrollen? Es ist eine historisch deprimierende Tatsache: In einem Bürgerkrieg gibt es nicht nur „Unbeteiligte“. Wer von den meist unbekannten Asylsuchenden stammt beispielsweise von der syrischen Armee? ( 2011 noch 300.000 Mann und heute 80.000 bis 100.000). Wer von den regierungstreuen Milizen? (angeblich 80.000 Kämpfer). Wer flüchtet aus den schiitischen und kurdischen Milizen?

 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der Zur Zeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.

 

 

Bild: wikimedia.org/Islamic State (IS)