„Goldjunge“ Marcel Hirscher macht es, auch Schauspielerin Barbara Wussow und natürlich Andreas Gabalier – die drei genannten und sicher auch andere Künstler, singen unsere Hymne nach wie vor in ihrer alten Version. Soweit so gut, das ist nichts Neues…

Jetzt geht aber die Aufregung rund um die unbeliebte Hymnenänderung in die nächste Runde: Den Stein ins Rollen brachte eine aufgebrachte Mutter, welche feststellen musste, dass ihr Sohn in der vierten Klasse einer Grazer Volksschule nach wie vor noch den alten Hymnentext lernte. Bei Recherchen durch die „Kleine Zeitung“ wurde festgestellt, dass im Liederbuch für Volksschulen „Sim Sala Sing“ noch immer die alte Version zu lesen ist. Der Verlag kontert schlicht mit dem Verweis darauf, dass in der neuen Auflage der Text, wie verordnet, geändert ist.

Auch Landesschulratspräsidentin Elisabeth Meixner sieht das Problem eher gelassen, da sie selbst noch keine Klagen von Eltern gehört habe: „Ich nehme an, der Großteil aller Steirer singt die Bundeshymne in der alten Version, in der die Töchter noch nicht vorkommen. Es gibt in unseren Volksschulen tatsächlich dringendere Anliegen, die die Lehrerinnen täglich zu bewältigen haben.“

 

W.-R. M.

 

 

(Bild: wikimedia.org)