Groß ist die Kritik der linken Medien an dem Auftritt von Vizekanzler Strache und des Tiroler FPÖ-Obmanns Abwerzger, welche begleitet von einer „martialischen“ Trommlertruppe den Wahlkampfauftakt in Tirol begingen. Die „Drumatical“-Truppe spielten mit „faschistischer Ästhetik“ – so der Deutsche Böhmermann –, so wurde es zumindest von den Mainstreammedien dargestellt. Auch der Landeshauptmann von Tirol, Günter Platter, griff den Auftritt an: „Also der Wahlkampfauftakt in Tirol von den Freiheitlichen… Da hab ich mir gedacht: na, bittschian! Wo sind wir denn eigentlich? Dunkle Gestalten, Trommelwirbel und die Personen sind martialisch angezogen. Ich sage das aus diesem Grund, weil gestern beim Tirol-Ball haben mich einige Menschen darauf angesprochen und gesagt: Wir haben Angst! Und da hört sich bei mir die Hetz auf. Ich warne vor diesen Tendenzen, denn das kann falsch verstanden werden.“

DochLandeshauptmann Platter dürfte kein gutes Gedächtnis haben, denn die ÖVP buchte 2013 die Truppe selbst für einen Wahlkampfauftritt. Damals schrieb der „Kurier“ über den Auftritt der ÖVP-Politiker gemeinsam mit den Trommlern: „Die Show, darüber bestand kaum ein Zweifel, war durchaus gelungen – wenn man US-amerikanische Inszenierungen mag; Vorredner Sebastian Kurz hatte die Lacher schnell auf seiner Seite, und ganz zu Beginn konnte man die ÖVP-Veranstaltung sogar spüren – das Trommeln der Gruppe „Drumatical Theatre“ war intensiv und laut genug, um es auf dem Brustkorb zu fühlen.“

Aber auch der „Kurier“ – dem Motto folgend: „Was interessiert mich mein ‚Geschreibsel‘ von gestern!“ – konnte sich nicht mehr an 2013 und die ÖVP erinnern und schrieb in der Online-Ausgabe vom 12. Jänner 2018: „Beim Wahlkampfauftakt der FPÖ Tirol marschierte Vizekanzler Strache flankiert von schwarz gekleideten Trommlern ein. TV-Star Böhmermann kritisierte dies als ‚faschistische Ästhetik‘. Im Netz wurde zudem gerätselt, welchen Hintergrund die ‚Drumatical‘-Truppe hat.“ (hier geht es zum "Kurier"-Artikel)

Die Trommler melden sich ebenfalls zu Wort: "Wir waren unter anderem bei einer Veranstaltung für Othmar Karas und einer für Andreas Khol für den Präsidentschaftswahlkampf im Einsatz", sagte ein Sprecher der Gruppe am Montag zur APA.

[Text: W-R. M.; Bild: Screenshot "kurier.at"]