In Wien wurden im ersten Halbjahr 2017 wegen des Verdachts, unter Drogeneinfluss einen PKW gelenkt zu haben, 597 Lenker dem Amtsarzt vorgeführt. 509 davon wurden nach erwiesener Beeinträchtigung durch Rauschgifte angezeigt. Im gleichen Zeitraum gab es 2.057 Fälle bei denen die Polizei Lenker anzeigte, die bei Kontrollen über der erlaubten Grenze von 0,5 Promille getestet wurden. Das ist ungefähr 1 Prozent aller auf Blutalkohol getesteten Personen. Mittlerweile ist jeder Einsatzwagen der Polizei mit Alkoholtestgeräten ausgestattet und auch verpflichtet eine Überprüfung der Fahrtüchtigkeit bei Anhaltungen damit durchzuführen.

Zur Überprüfung des Drogenmissbrauchs gibt es erste Testgeräte, in 99,9 Prozent der Fälle sind wir auf das wachsame Auge der Polizeibeamten und deren Einschätzung angewiesen. Es wird höchste Zeit, dass auch zur Überprüfung des Drogenmissbrauchs die Polizei mit dem geeigneten Gerät ausgestattet wird. Wie jüngste Ereignisse in Wien zeigen sind Drogenlenker zumindest genauso gefährlich für die Allgemeinheit wie Alkohollenker.

 

[Text: W. T.; Bild: Dirk Vorderstraße/flickr]