In einem Asylantenheim in der Nähe von Stuttgart wurde ein 21-jähriger Marokkaner aufgrund eines europäischen Haftbefehls festgenommen. Wie „Spiegel online“ berichtet, handelt es sich bei dem Mann um einen mutmaßlichen Unterstützer der Terrororganisation „Islamischer Staat“, der in Spanien einen Terroranschlag geplant haben soll. Nach Angaben des Innenministeriums in Madrid konnte der Marokkaner den spanischen Ermittlern im Juli bei einem Polizeieinsatz auf der Kanaren-Insel Lanzarote entkommen.

Laut spanischem Innenministerium soll der Islamist „sehr aktiv in den sozialen Netzwerken“ sein und „eine Rolle bei der Rekrutierung“ von IS-Kämpfern gespielt haben. Anfang Juli habe der Mann angekündigt, sich in Syrien dem Kampf der Dschihadisten anschließen zu wollen. In sozialen Netzwerken habe er andere aufgefordert, ihm dabei zu folgen. Im baden-württembergischen Landkreis Ludwigsburg soll er sich dann laut Erkenntnissen der bundesdeutschen Behörden mit falschen Personalien als Asylant aufgehalten haben.

 

B. T.

 

 

(Bild: User:Mattes/wikimedia.org)