Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten gibt es offenbar auch für Teufelsanbeter keine Grenzen. Was geheimnisumwittert im Verborgenen blühte, selbst im Vatikan soll es eine „Lobby für Luzifer“ geben, tritt nun an die Öffentlichkeit.

Weil im Bundesstaat Oklahoma auf öffentlichem Grund ein Denkmal für die 10 Gebote errichtet wurde, was nach US-Verfassung verboten ist, wollte der „Satanische Tempel“ ebendort auch eines für den Teufel errichten. Nachdem der „teuflischen Organisation“ das untersagt wurde, hat sie das nun in Detroit (Bundesstaat Michigan) nachgeholt. Auf privatem Grund wurde die Statue eines sogenannten „Baphomet“ enthüllt. Das ist die Darstellung des Teufels mit geflügeltem Menschenkörper und Ziegenkopf, nach dem Vorbild jener Figur des Satans, die von den Templern seinerzeit verehrt worden sein soll.

Die Proteste der Bevölkerung hielten sich in Grenzen. Lediglich 50 Christen fanden sich, die für die Stadt um Schutz vor dem Teufel beteten.

Gespannt wartet die Christenheit auf eine Stellungnahme von Papst Franz.

 

W. T.

 

 

(Bild: The Satanic Temple)