Wer zugewandert ist und die österreichische Staatsbürgerschaft haben möchte, muss oder sollte zumindest einen sogenannten Einbürgerungstest positiv absolvieren. Da sind neben allerhand Belanglosigkeiten auch ernsthafte Fragen zur österreichischen Geschichte zu beantworten. Dies ist nunmehr wohl kaum noch aufrecht zu erhalten, seit sich der oberste Repräsentant der Österreicher, Bundespräsident Van der Bellen, auf diesem Gebiet als erschreckend unkundig erweist. Der von seinen Proponenten im Wahlkampf stets als gebildeter „Professor“ dargestellte Van der Bellen ist nicht einmal in der Lage, eine der bedeutendsten Herrscherfiguren Österreichs, Joseph II., halbwegs richtig einzuordnen.

Mit seiner Aussage, dass es der Habsburger Joseph II. gewesen wäre, der dem Islam zur Anerkennung als Religionsgesellschaft verholfen hätte, beweist er einmal mehr die Gültigkeit des lateinischen Sinnspruches „si tacuisses philosophus mansisses“ („Wenn du geschwiegen hättest, wärst du ein Philosoph geblieben“). Als der Islam in Österreich als Glaubensgemeinschaft anerkannt wurde, war das über 100 Jahre nach der Regierungszeit von Joseph II.

Tatsächlich hatte diese Anerkennung mit der Eingliederung Bosniens in die Donaumonarchie zu tun, da hatte VdB richtig geraten. Mit seiner Begründung lag er aber schon wieder katastrophal daneben. Er meinte, dass dies erfolgte, „nicht weil Joseph II. ein besonders liberaler Mensch gewesen wäre. Das war er, glaube ich, nicht. Sondern durch die Annexion von Bosnien-Herzegowina hat sich die Frage ergeben: Wie gehen wir mit diesem sehr großen Bevölkerungsteil um?“ Der Anteil der Moslems in der Donaumonarchie war verschwindend klein. Viel kleiner als jener im heutigen Österreich. Und liberal war Joseph II. allemal, Historiker meinen, er war geradezu revolutionär. Viel liberaler war er jedenfalls als etwa Franz Joseph, unter dem die Anerkennung des Islam (nur des hanafitischen Ritus) 1912, vier Jahre nach der Annexion Bosniens, tatsächlich erfolgt ist.

„Nicht genügend, Herr Professor“ würde also ein Geschichtslehrer über den angeblich so heimatbewussten jetzigen Bundespräsidenten zu urteilen haben. Interessant wäre auch sein Abschneiden beim oben angesprochenen Einbürgerungstest. Da gibt es nämlich die Frage, wann die zweite Türkenbelagerung Wiens stattgefunden habe. Und nachdem für VdB beim Islam 100 Jahre auf oder ab keine Rolle spielen, könnte die Antwort womöglich 2015 lauten.

[Text: W. T.; Bild: Christian Michelides/wikimedia.org]