Das Verhältnis zwischen Deutschland und der Türkei ist mittlerweile ein seltsames: wirkte es anfänglich so, als wäre die Türkei auf Deutschland und Merkel angewiesen, da sie gerne in die EU wollte, hat sich dies mittlerweile drastisch geändert. Nun pilgert Merkel regelmäßig, wie ein geprügelter Hund zu Erdogan und bettelt förmlich um seine Hilfe in der Asylkrise – während Erdogan seine Bedingungen an Europa und Deutschland diktiert.

Jetzt sprechen es sogar schon die Experten aus, was sich viele denken: so auch der deutsche Islamwissenschafter und Publizist Ralph Ghadban. Er geht sogar schon so weit und sagt: „Ich könnte mir vorstellen, dass Erdogan Bundeskanzlerin Merkel verachtet. Auch, weil sie in der Flüchtlingskrise zu seinen Füßen kriecht,“ im Gespräch mit „Focus Online“. In Ditib-Moscheen (Ditib ist ein Moscheen-Dachverband. Die Abkürzung steht für Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion. Ditib gehört dem türkisch-staatlichen Verband Diyanet an.), wird seiner Meinung nach, von Imamen in Deutschland die Ansichten Erdogans propagieren – weshalb sich dieser wahrscheinlich auch Deutschland überlegen fühlt.

„Deutschland ist zu lasch und lässt Erdogan über Ditib hierzulande Macht ausüben, darüber hinaus darf er in Deutschland frei Wahlkampf betreiben“, so der Experte. Abschließend stellt er noch fest: „Erdogan betrachtet Deutschland vermutlich bereits als Kolonie.“

 

[Text: W.-R. M.; Bild: kremlin.ru]