Mit 5G soll Zukunft Wirklichkeit werden. Das Netz ermöglicht eine Echtzeitübertragung weltweit von bis 100 Milliarden Mobilfunksendungen gleichzeitig. Österreich wagt einen großen Schritt in Richtung dieser Wirklichkeit. Ab 2020 soll mit dem Ausbau in den Städten begonnen und anschließend auf ganz Österreich bis 2025 erweitert werden. Von freien W-Lan für alle bis hin zu selbstfahrenden Autos wird die neue Technologie unseren Alltag schneller, besser und einfacher machen.

Um sich dieser Veränderung bewusst zu werden, hilft ein Blick auf die Zahlen. Die schnellste Technologie derzeit, „LTE Advanced“ arbeitet mit maximal erreichbaren 300 MBit/s. 5G soll in Zukunft 20 GBit/s ermöglichen. Der Energieverbrauch sinkt pro übertragenem Bit auf 1/1000 und entlastet den Mobildienst durch geringeren Stromverbrauch von bis zu 90 %.

Österreich gehört damit zu den ersten Ländern der EU, das diese Technologie ermöglicht. Alle drei großen Mobilfunker konnten bundesweit eine erste Tranche an 5G-Frequenzen ersteigern. Das brachte insgesamt 188 Millionen Euro in die Staatskasse. Die Telekom Austria gab dafür 64 Millionen Euro aus, T-Mobile 57 Millionen Euro und Drei (Hutchison) 52 Millionen Euro.

Ein Erfolg für den Infrastrukturminister Norbert Hofer (FPÖ), der zu Beginn lediglich 50 Millionen budgetiert hatte, mehr als das Dreifache wurde bereits erzielt. Das macht Hoffnung auf reiche Ernte für den Staat wenn der Gesamtausbau realisiert wird.

[Text: A.P.; Bild: www.wikipedia.org/Manfred Sauke; Lizenz: CC BY-SA 3.0]