Hamburg – viele kennen die Stadt mit dem größten Überseehafen Deutschlands. Den wenigsten dürfte jedoch geläufi g sein, dass auch Ernst Thälmann in der Stadt das Licht der Welt erblickte. Thälmann, getreuer Stalinist und Führer des Rotfrontkämpferbundes und der KPD in den 20er und 30er Jahren des letzten Jahrhunderts, versuchte 1923, auch seiner Heimatstadt seinen Stempel aufzudrücken, indem er eine Revolte anzettelte, um die Stadt in eine bolschewistische Diktatur nach sowjetischem Vorbild umzuwandeln. Damals scheiterte er jedoch.
Nun, Dekaden nach seinem Ableben, scheint sich zumindest ein Teil seiner revolutionären Träume zu erfüllen. Zwar wurde der Arbeiterführer auch in der „DDR“ wie ein Heiliger verehrt, das Denkmal, welches ihm die Genossen, die die stalinistischen Säuberungen in der Sowjetunion überlebt hatten, mit dem ersten Arbeiter- und Bauernstaat auf deutschem Boden setzen wollten, hielt jedoch nur 40 Jahre...

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der Zur Zeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.