Rund 1.000 begeisterte Zuhörer fanden sich am Freitag in der Wiener Hofburg ein, um sich von zwei Vorsitzenden europäischer patriotischer Parteien – H.-C. Strache von der FPÖ – und Geert Wilders von der niederländischen Partei für die Freiheit (PVV) – über die Islamisierung Europas zu informieren. Moderiert wurde die Veranstaltung vom FPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament, Generalsekretär Harald Vilimsky.

Wilders forderte die Bürger eindringlich auf, sich gegen die Islamisierung Ihrer Kultur zu engagieren: Der Kampf gegen Islamisierung, Masseneinwanderung, Lügenpresse und feindselige EU-Eliten dürfe nicht allein den Politikern überlassen werden. Jeder Bürger sei für die Bewahrung unserer Freiheiten verantwortlich. Jeder habe die Pflicht, Nachbarn, Kollegen und Freunde vor der Gefahr der Islamisierung zu warnen, die eine Gefahr für die Freiheit darstelle.

H.-C. Strache sprach sich gegen eine falsch verstandene Toleranz aus, die intoleranten Islamisten in Europa mit Hilfe verklärter Gutmenschen den Boden aufbereite, etwa eine angebliche „Toleranz“, die es zulässt, dass eine Moschee samt Minarett nach der anderen quer durch Österreich gebaut wird, obwohl die Österreicher das nicht wollen oder eine „Toleranz“, die es nicht für nötig hält, dass in Moscheen auf Deutsch gepredigt wird, damit man auch alles verstehen kann.

 

B. T.

 

 

(Bild: HC Strache/Facebook)