Der ehemalige russische Oligarch Michail Chodorkowski hat in London zur „Revolution“ in Russland und zum Sturz von Präsident Wladimir Putin aufgerufen. „Das Land hat einen verfassungswidrigen Staatsstreich erlebt: Illegitime und freiheitsfeindliche Gesetze wurden von einem illegitimen Parlament beschlossen, sie werden angewandt von einer illegitimen Regierung und einer Justiz, die nicht unabhängig ist“, sagte Chodorkowski. Außerdem müsse Putin vor Gericht gestellt werden.

Der heute 52-Jährige hatte im Zuge der Phase des russischen Raubtierkapitalismus in der Jelzin-Ära in den 1990er Jahren unter fragwürdigen Umständen die Mehrheit am Energiekonzern Yukos erworben. 2003 geriet Chodorkowski ins Fadenkreuz der russischen Justiz. In der Folge wurde er wegen Steuerhinterziehung zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, der Konzern Yukos wurde zerschlagen. Zu Weihnachten 2013 wurde Chodorkowski, der in den 1980er Jahren Mitglied einer Brigade des kommunistischen Jugendverbandes war, begnadigt.

Bereits während seiner Zeit als Yukos-Chef verfolgte der ehemalige Oligarch das Ziel, Russland in die von Weißem Haus, Pentagon und New Yorker Wall Street konzipierte „New World Order“ einzugliedern. Zu diesem Zweck gründete er nach dem Vorbild der Stiftungen des milliardenschweren Börsenspekulanten George Soros die Open Russia Foundation mit Sitz in London. Ziel dieser „Stiftung für eine offenes Russland“ war ein Regimewechsel in Moskau. Diese staatsfeindlichen Aktivitäten waren mit ein Grund, warum die russische Justiz gegen ihn zu ermitteln begann. So weist der deutsch-amerikanische Publizist William F. Engdahl darauf hin, dass Chodorkowski hinter Gittern landete, weil „er sich anschickte, einen US-gestützten Staatsstreich zu inszenieren, um die Präsidentschaft bei den russischen Duma-Wahlen von 2004 an sich zu reißen“.

Chodorkowski verfügte über ausgezeichnete Beziehungen zum früheren US-Präsidenten George H. W. Bush, dem Vater von George W. Bush, sowie zu Ex-US-Außenminister Henry Kissinger. Letzterer ist ein einflussreicher Verfechter der „New World Order“.

 

 

Text: B. T.
Bild: ВО Свобода/wikimedia.org