Facebook liefert auf Anforderung von US-Geheimdiensten wie der NSA die Daten seiner Nutzer. Aber Facebook betreibt auch Zensur, wie sie offenbar von Pentagon, Außenministerium und Weißem Haus gewünscht wird. Denn der US-amerikanische Konzern blockiert die Seiten mehrere libanesischer und syrischer Medien und Nichtregierungsorganisationen, die sich kritisch zur Nahostpolitik der Vereinigten Staaten äußern.

Wie „Al Masdar News“ berichtet, befinden sich unter den gesperrten Seiten jene der syrischen Fernsehsender Sama TV und Addounia TV sowie der libanesische Sender Al Mayadeen. „Die meisten der Seiten sind von Nichtregierungsorganisationen, im Privatbesitz und privat finanziert“, schreibt „Al Masdar News“. Die plötzliche Sperre der betroffenen Seiten durch Facebook habe zu massenhaften Protesten der Nutzer geführt, zumal die auf ihnen veröffentlichten Berichte in der Regel nicht gegen die Facebook-Richtlinien verstoßen haben. Und „Al Masdar News“ weiter: „Hunderttausende Menschen rund um die Welt, die auf die Nachrichten dieser Seiten angewiesen sind, sitzen nun im Dunkeln.“

Die Sperre der US-kritischen Facebook-Seiten könnte mit einer drohenden weiteren Eskalation des Syrien-Konflikts zusammenhängen. Denn es mehren sich die Hinweise, dass die Türkei – zumindest mit Rückendeckung der USA, wenn nicht sogar mit deren Unterstützung – in Nordsyrien einmarschiert, um dort eine „Sicherheitszone“ zu errichten. Eine solche wäre in erster Linie gegen Russland gerichtet, das in den vergangenen Monaten seinen Einfluss in der Region beträchtlich ausweiten konnte.

 

[Text: B. T.; Bild: Screenshot Facebook]