Nach den Terroranschlägen in London lief wieder einmal alles nach demselben und alt bekannten Schema ab: Staatsoberhäupter postulieren im Internet ihre Anteilnahme und wollen weiter zusammenrücken, Lichterketten für den Weltfrieden werden gebildet und auch einige wenige Moslems zeigen sich kamerawirksam um ihre „ehrliche“ Anteilnahme mit den Opfern zu demonstrieren.

Doch nach dem islamistischen Attentat in London sickerte ein Video an die Öffentlichkeit durch, welches zeigt wie CNN in aller Seelenruhe „Fake-News“ produziert: Zu sehen ist in dem Video, wie ein Kamerateam konservativ aussehende Moslems mit Taferln in den Händen vor der Kameralinse positionieren.



Natürlich weisen CNN und die Mitarbeiter der TV-Crew rund um Redakteurin Becky Anderson die Vorwürfe zurück. Auch der ARD springt dem Sender zur Seite und veröffentlicht ihrerseits einen Bericht darüber, warum das keine „Fake-News“sind. Hauptargument ist, dass das Video von einem amerikanischen Nationalisten veröffentlicht wurde – aber das war auch schon das einzige Argument des deutschen TV-Senders.

[Text: W-R. M. Bild: Sreejithk2000 / www.wikipedia.org ]