Die Wirtschaft scheint über den massenhaften Zustrom von Asylanten und illegalen Einwanderern erfreut zu sein. Ein Beispiel lieferte Daimler-Chef Dieter Zetsche im Vorfeld der Automobilmesse IAA in Frankfurt: „Aber im besten Fall kann es auch eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden – so wie die Millionen von Gastarbeitern in den 50er und 60er Jahren ganz wesentlich zum Aufschwung der Bundesrepublik beigetragen haben.“

Dass nicht jeder Flüchtling ein „brillanter Ingenieur, Mechaniker oder Techniker“ ist, ist für den Chef des Autobauers, dessen bekannteste Marke Mercedes-Benz ist, kein Problem. Denn wer sein komplettes Leben zurücklasse, sei hochmotiviert, behauptet Zetsche, der von Asylmissbrauch und Sozialtourismus noch nichts gehört haben dürfte. Und diese angeblich hochmotivierten Leute suchen laut Zetsche „wir bei Mercedes und überall in unserem Land“.

 

B. T.

 

 

(Bild: media.daimler.com)