Erste Analysen der Nationsratswahl zeigen, dass die Freiheitlichen bei der Wählergruppe der unter 30-Jährigen mehr als ein Drittel der Stimmen, nämlich 34 Prozent erhalten haben. Damit liegt die FPÖ klar vor der ÖVP von Sebastian Kurz und der SPÖ, die 22 Prozent der Stimmen der jungen Wähler erhalten haben. Auch in der Gruppe der 30- bis 49-jährigen Wähler konnten die Freiheitlichen mit 30 Prozent die meisten Menschen überzeugen. Dahinter liegt die ÖVP mit 28 Prozent, während die SPÖ überhaupt nur auf 23 Prozent kommt. Das Wahlergebnis zeigt auch, dass bei den jüngeren Wählern die Grünen überhaupt keine Rolle mehr spielen.

Bei der Gruppe 50+ liegt die Kurz-ÖVP mit 36 Prozent voran, und die Freiheitlichen schneiden mit 22 Prozent auch deutlich schlechter als die SPÖ (32 Prozent) ab. Am Stärksten ist Kurz mit 39 Prozent bei den Pensionisten, während die Freiheitlichen bei dieser Gruppe nur bei 20 Prozent Zuspruch finden.

Allerdings erweist sich einmal mehr, dass die FPÖ unter H.-C. Strache jene Partei ist, die unter den Arbeitern mit 54 Prozent die weitaus meisten Stimmen erzielt. Denn ganze 54 Prozent der Arbeiter haben bei der Nationalratswahl bei der FPÖ ihr Kreuz gemacht, aber nur 17 Prozent bei der SPÖ, die sich einst als die Arbeiterbewegung schlechthin verstanden hat.

 

[Text: A. M.; Bild: FPÖ]