Der niederländische Rechtsdemokrat Geert Wilders blickt optimistisch ins Frühjahr: „Am 15. März werde ich klar Schiff machen“, verspricht der Islam- und Europakritiker seinen Landsleuten über die sozialen Meden. „Wir werden die Niederlande zurückerobern.“

Am 15. März wählen die Niederländer ein neues Parlament. Nach vier Jahren droht der Großen Koalition unter dem rechtsliberalen Ministerpräsidenten Mark Rutte ein deftiger Denkzettel. Und nur eine Partei kann den Umfragen zufolge von der Unzufriedenheit der Wähler profitieren: Wilders „Partei für die Freiheit“ (PVV). Seit Wochen liegt sie in den Umfragen mit bis zu 25 Prozent vorn. Bei einem Wahlsieg wäre theoretisch sogar Wilders Einzug ins „torentje“ denkbar – das so gennannte „Türmchen“, dem Sitz des Ministerpräsidenten in Den Haag.

Das ist für viele Niederländer unvorstellbar, und zurzeit ist eine Regierung unter einem Premier Wilders auch unrealistisch – nicht zuletzt deshalb, weil kein ernsthafter Koalitionspartner in Sicht ist. Dennoch: Nach Brexit und dem Sieg von Donald Trump in den USA steigt bei den sonst so pragmatischen Niederländern die Nervosität. Viele rechnen mit einem starken Votum gegen die etablierten Parteien in Den Haag, die sogenannte Elite.

Auch die Europäische Union blickt auf die Wahl am 15. März. Denn es ist die erste einer Reihe von so genannten Schicksalswahlen für die EU. Wenn es nach dem 53-jährigen Wilders geht, dann wird sein Triumph auch ein kräftiges Signal gegen die Europäische Union sein.

Nicht zufällig wird er am 21. Jänner seinen Wahlkampf im deutschen Koblenz starten, umgeben von seinen politischen Freunden: Marine Le Pen, die im Mai für den Front National Präsidentin von Frankreich werden will. Und Frauke Petry, die mit der AfD im September in den Bundestag einziehen will.

Was Wilders mit „Klarschiff machen“ meint, ist in seinem nur eine Seite langen Wahlprogramm nachzulesen: Moscheen schließen, Koran verbieten, Grenzen dicht machen, keine Muslime mehr ins Land bis hin zum Austritt aus der EU.

 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der Zur Zeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.

 

[Bild: metropolico.org]