Gedrungen oder mutig: Meinl-Reisingers Rücktritt vom Mandat

 

Vollmundig verabschiedete sich die Wiener NEOS-Spitzenkandidatin Beate Meinl-Reisinger als Nationalratsabgeordnete am 23. September im Plenum, sie werde aus ihrer Sicht „auf jeden Fall“ in den Wiener Landtag einziehen, und daher das letzte Mal im Nationalrat sprechen. Doch es kam anders: Dank Sondersitzung, Kulturausschuss und anderen Verpflichtungen war Meinl-Reisinger doch noch öfter zu hören. Sie selbst gab aber bekannt, ihr Mandat per 9.10. – also heute – zurückzulegen, egal was in Wien passiert.

Interessant dabei: Das Schreiben über ihre Zurücklegung ging bei der Parlamentsdirektion erst wenige Stunden nach einer entsprechenden Presseaussendung des FPÖ-Abgeordneten Gernot Darmann ein, der eine Woche nach ihrem angeblichen „sofortigen Rücktritt“ öffentlich nachfragte, was denn nun der Fall sei. Mutiger Schritt also, oder doch notgedrungen, der Rücktritt von Frau Meinl?

 

 

Text: F.-W. M.
Bild: Parlamentsdirektion/Bildagentur Zolles KG/Mike Ranz