Zu einem bemerkenswerten Eingeständnis kam es im ORF-Morgenjournal. Der oberösterreichische Landesrat Rudi Anschober von den Grünen erklärte zu Alkoholexzessen und Schlägereien von Marokkanern in Linz und Salzburg: „In Marokko gibt es ein Bild vom goldenen Mitteleuropa. Es geht nicht um Asyl, sondern um Arbeit.“ Die rund 40 Marokkaner wären enttäuscht gewesen, weil sie in Deutschland nicht als Asylberechtigte anerkannt worden sind und wieder nach Österreich zurückgeschoben wurden.

Diese Worte aus dem Mund eines hochrangigen Grünen zu hören ist schon einigermaßen überraschend, schließlich war die grüne Position ja stets jeden Einwanderer unabhängig von seinen tatsächlichen Umständen ins Land zu lassen, weil dies das internationale Asylrecht so verlange. Mit Anschobers Eingeständnis, werden es Glawischnig und die linke SPÖ-Riege künftig wohl schwerer haben, ihr scheinheiliges Lied von der „Menschlichkeit“ zu singen.

 

[Text: W. T.; Bild: Rigaud/Die Grünen]