Über die Facebook-Seite einer gewissen Michaela J. ist angeblich verbreitet worden, dass der grüne Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen an Krebs erkrankt sei. Der seit April, nach dem Ausscheiden von Daniela Musiol, wieder in den Nationalrat nachgerückte Abgeordnete Karl Öllinger von den Grünen meinte, der Urheber dieser Meldung, die die Eignung Van der Bellens für das Amt des Bundespräsidenten in Frage stellen soll, käme aus dem Dunstkreis der FPÖ.

Er argumentiert damit, dass auf der Facebookseite von Horst Ruhdorfer gleiche Formulierungen seien wie auf jener von Michaela J.. An sich ist es bei Facebook normal, dass einzelne Mitglieder Textierungen anderer übernehmen, um sie ihren Facebookfreunden zugänglich zu machen. Das wäre also ein äußerst schwaches Indiz.

Ein weitaus größeres ist dagegen die Tatsache, dass Ruhdorfer gar kein Politiker der FPÖ ist sondern des BZÖ. Die Absicht Öllingers ist also klar. Er versucht der FPÖ und damit dem Gegenkandidaten Norbert Hofer die unwürdige Argumentation mit der Gesundheit Van der Bellens anzuhängen, um für seinen Kandidaten, der bereits wieder in der Wählergunst hinter Hofer zurückliegt, den Mitleidseffekt zu erwecken.

 

[Text: W. T.; Bild: gruene/wikimedia.org]