Häupl und der Stalinismus

 

Zwar erregen sich die politisch Korrekten über eine Einladung der FPÖ zu einem Sarrazin-Vortrag, die im Stile der „Stürmer“-Propaganda gehalten sei, aber eine Darstellung des Wiener SPÖ-Bürgermeisters Michael Häupl in Lenin-Pose scheint niemandem aufzuregen. So hat die SPÖ Wien Jugendkoordination auf einer Postkarte als Vorbild für die Darstellung Häupls eine kommunistisch-faschistische Pose des Sowjet-Diktators Lenin gewählt. Offenbar sehen die Jungsozis Häupl im Jahr 2015 (!) so. Und offenbar ist der radikale Linksextremismus in der SPÖ auch nach rund 100 Millionen von Kommunisten Ermordeten weiterhin in Mode.

 

Text: A. M.
Bildmontage: kreuz-net