Die rechten „Ausschreitungen“ in Heidenau sind mittlerweile zum Symbol des Fremdenhasses in Deutschland geworden – so wird es einem zumindest von den Medien und der Politik vermittelt. Dass die Bürger der BRD aber eigentlich Weltmeister der Nächstenliebe sind, zeigen allein die Zahlen an aufgenommen Flüchtlingen (egal ob Legale oder Illegale). Jedoch langsam aber sicher macht sich in Deutschland, wie auch im Rest von Europa, eine „Das Boot ist voll“-Stimmung breit und das zurecht.

Da passen die rechten „Ausschreitungen“ in Sachsen natürlich bestens ins Bild der Gutmenschen und werden dazu genutzt alle Asylkritiker als rechte Krawallbrüder zu verfemen. Was aber von den Medien nicht weiter berichtet wurde, sind die massiven Krawalle von linker Seite – diese passen natürlich nicht in das Bild des freundlichen und alle „Asylanten“ willkommen heißenden Gutmenschen – welche auch in Heidenau geschehen sind.

Hier ein Auszug aus dem Polizeibericht, der Polizei Sachsen: „Gestern ging die Gewalt von Personen des linken Spektrums aus (siehe oben). Personen der rechten Szene spielten in der vergangenen Nacht keine Rolle, nicht zuletzt da sich durch die Einsatzkräfte bereits frühzeitig angesprochen und abgewiesen wurden. Auf Grundlage des eingerichteten Kontrollbereiches sprachen Einsatzkräfte gestern über 150 Platzverweise aus. Betroffen waren in erster Linie Personen des rechten Spektrums aber auch Schaulustige, die nicht in den unmittelbaren Bereich der Flüchtlingsunterkunft vorgelassen wurden. Zudem stellten die Beamten um die 140 Identitäten fest.“

Den vollständigen Bericht zu Heidenau finden sie hier.

 

W.-R. M.

 

 

(Bild: www.addn.me )