Noch ist Österreich nicht verloren! Ist man versucht, sich in Abwandlung der polnischen Staatshymne zu freuen, wenn man die Meldung von der Entwicklung des Österreichischen Alpenvereins liest? Mit einem Zuwachs von 18.300 Mitgliedern nähert sich der OEAV mit nun über 488.000 Mitgliedern der Halbmillionengrenze.

In Zeiten der Belanglosigkeit, der Beliebigkeit und des absoluten Vorrangs der persönlichen Bequemlichkeit erlebt ein Traditionsverein Zulauf und Aufschwung. Ein Verein noch dazu, der wenig mit der modernen elektronischen Unterhaltungsindustrie am Hut hat, sondern für Werte eintritt, die in den zeitgeistigen Medien meist belächelt, ja meist sogar abwertend behandelt werden.

Die Verbundenheit mit der Heimat und ihrer alpenländischen Natur und vor allem deren Bewahrung, steht an der Spitze der Ziele, die der Verein und seine Mitglieder verfolgen. „Uns geht es darum, eine starke Wertegemeinschaft zu bilden, der Auftrag des Alpenvereins ist so aktuell wie nie zuvor“, erklärte Andreas Ermacora der Präsident des Österreichischen Alpenvereins.

Wenn der Einsatz für diese Werte dazu führt, dass mehr Menschen dem Alpenverein beitreten, ist das ein gutes Zeichen. Und zwar dafür, dass wir mit unseren Anliegen Rückendeckung von einem Großteil der Bevölkerung haben und wir uns für ihre Interessen stark machen können“, so Ermacora.

 

W. T.

 

 

(Bild: alpenverein.at)