Herr Pirincci, Ihr neues Buch befasst sich mit der Umvolkung: Wie weit ist die Umvolkung angesichts von Massenzuwanderung und Flüchtlingschaos bereits fortgeschritten?
Akif Pirincci: Bei uns in Deutschland ist diese merkwürdige Art des Bevölkerungsaustauschs sehr weit fortgeschritten, weil man es schon mit bloßem Auge auf der Straße erkennen kann. Früher wussten davon nur die Eingeweihten, weil die Ausländer sozusagen nach und nach hereingetröpfelt sind. Heute ist die Umvolkung nicht nur in den Ballungszentren weit fortgeschritten. Wenn ich mir gute Stadtteile in Bonn ansehe, dann ziehen ganze arabische Männerhorden durch die Straßen, sitzen in den Cafés und trinken Kaffee, während sie von hübschen deutschen Damen bedient werden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese Leute arbeiten – sie sind halt da. In der Stadt hört man heute nur mehr sehr wenig Deutsch. Ich weiß nicht, wie lange dieses Land noch Deutschland heißen wird.

Was werden die Folgen sein, wenn sich diese Entwicklung noch weiter fortsetzt?
Pirincci: Die erste Folge wird sein, dass wir uns zu einem Sklavenstaat entwickeln werden. Das muss ja alles bezahlt werden.In meinem Buch „Umvolkung“ habe ich ausgerechnet, dass man dafür im Jetzt-Zustand 50 Milliarden Euro braucht, was ungefähr ein Achtel des deutschen Staatsbudgets ausmacht. Dieses Geld, das eine sehr große Menge ist, muss erwirtschaftet werden oder über Schulden reinkommen. Wenn in diesem Jahr noch mehr von diesen sowohl kulturell als auch wirtschaftlich vollkommen nutzlosen Menschen kommen werden – die auch über Jahrzehnte nutzlos bleiben werden – , dann wird man an die 175 Milliarden Euro im Jahr dafür aufwenden müssen, wenn diese Menschen menschenwürdig leben sollen. Wenn diese Menschen dann nach aller Erfahrung pro Nase vier Menschen nachholen, dann wird es, glaube ich, auf einen Sklavendienst für die hiesige Bevölkerung hinauslaufen. Nun kann man einwenden: Moment mal, das werden sich die Leute nicht gefallen lassen! Nur, was sollen wir tun? Man kann sagen, wir werden dann auswandern. Aber der Typ des Auswanderers ist ein ganz spezieller Typ. Das waren z. B. meine Eltern, das waren sehr abenteuerlustige Leute. Die meisten Deutschen sind aber nicht abenteuerlustig, sie wollen ihre Arbeit machen, ihre Kinder großziehen, Urlaub machen.

In Sachen Integration gibt es schon länger Probleme. Ist Integration von der Politik überhaupt gewollt?
Pirincci: Dass ist ein Lügenmärchen. Integration ist ein von irgendwelchen grünen Linksversifften erfundenes Wort. Es gibt nur Assimilation, weil ein Staat oder eine Volksgemeinschaft nicht funktionieren kann, wenn jeder sein eigenes Ding macht. Wenn man bloß Deutsch spricht, dann geht das nicht, wie die Geschichte der Vielvölkerstaaten lehren. Es wird nur über die Assimilation funktionieren, aber die Assimilation ist etwas Freiwilliges. Da braucht man auch keine Dolmetscher – meine Eltern haben ja auch keine Dolmetscher gebraucht und jemals vom Staat etwas bekommen. Am besten geht das über die Kinder, aber unsere Regierung tut alles dafür, damit diese Kinder sich nicht assimilieren. Man gibt fl ächendekkend Islamunterricht und bringt schon den Kindern bei, bleibt, wie ihr seid. Aber werdet nebenbei auch noch Atomphysiker, das geht nicht. Wir sehen ja, was diese Religion in den Herkunftsländern alles anrichtet. Warum kann man nicht sagen, wenn ihr bei uns bleibt, dann geht es hier lang, und zwar auf dem deutschen Weg.

Das geschieht aber nicht, weil offenbar die politische Korrektheit zu stark und zu einfl ussreich ist.
Pirincci: Es geht nicht nur um die politische Korrektheit! Diese ganze Migrantensache hat sich ja schon zu einer Milliardenindustrie entwickelt und ist größer als Apple, Google und Microsoft zusammen. Ich kann mir vorstellen, dass ein Zehntel des deutschen Volkes nur in dieser Migrantenindustrie direkt oder indirekt beschäftigt ist. D. h., mit diesem süßen Gift wird das alles noch vorangetrieben und es gibt ganz eindeutige Profi teure. Ich gehe davon aus, dass ein Verein wie „Pro Asyl“ noch mächtiger ist als der Deutsche Beamtenbund.

Weil sie auch gute Kontakte zu den Medien haben und entsprechende Kampagnen starten können…
Pirincci: Sie prägen das allgemeine Bild. Wenn Sie sich die Zeitungen anschauen, dann ist ein Artikel ein bisschen kritisch wegen der Flutung des Landes mit analphabetischen jungen Männern – ich weiß gar nicht, wo das Sexmaterial für sie herkommen soll, es wird einen sehr schönen Vergewaltigungssommer geben –, und zehn Artikel handeln darüber, wie ein Osman oder ein Omar als Flüchtlinge nach Deutschland kamen und jetzt eine eigene Schmuckkette oder ähnliches haben. Und aus diesen anekdotischen Beispielen soll ein Bild entstehen, dass Helfer für ein zweites Wirtschaftwunder in Deutschland kommen. Das ist abstrus, weil in der Stadt immer mehr Frauen verschleiert mit Kopftuch herumrennen – wo sollen denn diese Frauen mit diesen Gewändern arbeiten?

Ist es nicht merkwürdig, dass gerade die linken Kreise, die vorgeben, für Demokratie einzutreten, mit dieser Förderung der Masseneinwanderung die Demokratie in Deutschland und Österreich abschaffen?
Pirincci: Die Demokratie war ihnen immer schon egal. Vor wenigen Tagen wurde eine angeblich rechtsterroristische Vereinigung ausgehoben, und zwar irgendwelche rechten Spinner, bei denen man Feuerwerkskörper gefunden hat. Das als rechtsterroristische Vereinigung zu betrachten, ist so lachhaft, wenn man sich die Antifa ansieht, die Menschen krankenhausreif oder zum Krüppel schlagen und dagegen macht man nichts. Aber der Krug geht zum Brunnen bis er bricht und zurzeit bekommt dieser Krug sehr, sehr tiefe Risse.

Und wann wird der Krug Ihrer Meinung nach brechen?
Pirincci: Der Krug wird mit absoluter Sicherheit am Ende dieses Jahres brechen, wenn in den nächsten Monaten die nächste Welle an „Flüchtelanten“ hier einmarschiert. Da wird man merken, wie viel Geld das alles kostet und es werden, ob versteckt oder nicht versteckt, drastische Steuererhöhungen kommen. Es wird auf die Deutschen ordentlich was zukommen und ich weiß nicht, ob dieses Volk so lethargisch ist oder ob es wegender Schmerzen doch einmal aufwachen wird und diesen Spinnern, ich möchte sogar sagen Verbrechern in der Regierung einen Denkzettel verpassen wird.
Wird sich die Noch-Mehrheit der Deutschen der Noch-Minderheit der moslemischen Zuwanderer überkurz oder lang anpassen müssen? Pirincci: Es schwirren Zahlen durch die Gegend, dass es in Deutschland angeblich viereinhalb Millionen Muslime gäbe. Aber das stimmt überhaupt nicht, weil schon jede achte oder zehnte Frau verschleiert ist. Ich schätze die Zahl der Muslime deshalb auf zehn Millionen ein, und natürlich gibt es auch total gemäßigte und moderne Moslems. Nur die werden sich bücken, wenn die Radikalen, die Einpeitscher, die Macht übernehmen. Das haben sie immer und in allen moslemischen Ländern gemacht. Gerade bei Ihnen aus Österreich hört man von Fällen, dass in einem Kindergarten das Muttertagsfest abgesagt wurde. Es geht nach und nach, und plötzlich gibt es kein Weihnachten und kein Ostern mehr und dann feiern wir nur noch Ramadan. Das

Gespräch führte B. T.

Akif Pirincci ist Publizist.
Sein jüngstes Buch lautet: „Umvolkung. Wie die Deutschen still und leise ausgetauscht werden“ und ist im Verlag Antaios erschienen.