Das hat man davon, wenn man Frauen zwingt, ihr Gesicht zu verhüllen: Man weiß nicht mehr, was sich hinter dem dunklen Schleier befindet. Diese Erfahrung mussten nun IS-Kämpfer machen, die nach der Befreiung der nordirakischen Großstadt Mossul als Frauen verkleidet geflohen waren, aber von der irakischen Armee gefasst wurden. Sie wurden sofort als Männer erkannt, weil sie vergessen hatten, ihre Bärte abzurasieren, wie die britische Zeitung „Express“ berichtete.

Einer der geschnappten Islamisten sah überhaupt wie ein Horrorclown aus. Er hatte ordentlich Puder verwendet, Lidschatten aufgelegt und auch Eyeliner aufgetragen und einen knallroten Lippenstift verwendet. Um sein Aussehen „authentischer“ zu machen, trug der Dschihadist auch ein Kopftuch. Mit seinem Bart ging er allerdings nicht als Frau durch.

Wie die irakische Armee mitteilte und anhand zahlreicher Bilder belegt, unterziehen sich viele IS-Kämpfer einer oberflächlichen „Geschlechtsumwandlung“. Auf einem Bild ist etwa ein Dschihadist zu sehen, der reichlich Lippenstift aufgetragen hatte und einen BH trug – allerdings hatte er vergessen, sich die Brusthaare abzurasieren.

 

[Text: B. T.; Bild: Screenshot youtube]