„So dumm kann niemand sein – nicht mal die KAV-Bonzen, die beim KH-Nord wirklich bei jeder Gelegenheit ihre Unfähigkeit unter Beweis gestellt haben. Aber das hier stinkt gewaltig nach Korruption“, ist der gf. Wiener FPÖ-Landesparteiobmann und gf. Klubobmann im Parlament, Johann Gudenus, empört über die neueste Enthüllung ungenierter Steuergeldverschwendung rund um den Bau des KH-Nord.

Als ob die Steuerzahler nicht schon genug geschröpft würden, kommen im Zusammenhang mit dem Krankenhaus Nord in regelmäßigen Abständen immer neue, immer haarsträubendere Skandale ans Tageslicht. Was hier in Wien an Ungeheuerlichkeiten der rot-grünen Stadtregierung passiert, sucht seinesgleichen.

Wie die Kronen Zeitung aufdeckte, zahlte der Krankenanstaltenverband (KAV) für die Wartung des Bauzaunes beim Milliardengrab der Stadt Wien, dem Krankenhaus Nord, sagenhafte 839.000 Euro.

Der KAV ist Teil des Magistrats der Stadt Wien und untersteht dessen Geschäftsgruppe Gesundheit und Soziales. Die verantwortlichen Stadträte waren Sonja Wehsely und Sandra Fraunberger (beide SPÖ). Wehsely musste 2017 ihren Sessel räumen, wurde aber im Siemens-Konzern „lukrativ versorgt“. Ihre Nachfolgerin schaffte es gerade einmal ein Jahr in dem Ressort und wurde kürzlich durch Peter Hacker ersetzt.

Reine Unfähigkeit hinsichtlich des Managements bei der Beauftragung scheint wenig glaubwürdig, schließlich gab es einen Anbieter, der statt der 839.000 Euro die Arbeit um 13.000 Euro machen wollte. Es wird hier wohl zu prüfen sein, wem die Verschwendung von Steuergeld zugute gekommen ist.

„Der Verdacht liege nahe, dass hier jemand ganz bewusst nicht seine Unterschrift unter den Auftrag setzen wollte – es sei nun zu prüfen, ob hier Kickback-Zahlungen erfolgt seien“, vermutet Gudenus und verweist auf andere Skandale der rot-grünen Stadtregierung.

„SPÖ und Grüne werfen mit dem Geld der anderen um sich, als gäbe es kein Morgen. Das goldene Füllhorn für Islamvereine, Tischlein deck Dich für die Willkommenskultur, für den Krieg gegen Autofahrer ist nichts zu teuer und dazu kommen hunderte Millionen, damit Freunde der SPÖ im KAV auch einmal Bauherren eines Krankenhauses spielen dürfen – bezahlen müssen es eh die anderen“

[Text: W.T.; Bild: Wikipedia.org/GuentherZ; Lizenz: CC BY 3.0]