Im April fand eine Kundgebung mit dem Titel „Kandel ist überall – Sicherheit für unsere Frauen“ statt, bei der gegen die steigende Multikulti-Gewalt protestiert wurde. Der Antifa-Fotograf Lorenzo V. wurde nach der Veranstaltung dabei erwischt, wie er zwei Fahnen entwendete. Anstatt ein Strafverfahren wegen Diebstahls einzuleiten entschied sich Bezirksanwältin Jessica Gasser stattdessen dafür, den Langfinger mit einer lächerlichen Diversion laufen zu lassen. Er muss keine Strafe bezahlen und nicht einmal das Diebesgut ersetzen. Für eine „Probezeit“ von einem Jahr wird das Strafverfahren ausgesetzt und danach für immer gekübelt.

Der wohlbegründete Einspruch des geschädigten Vereins wurde einfach weggewischt. Lorenzo V. hatte sich nämlich bereits kurz darauf beim „Marsch für die Familie“ erneut einschlägig betätigt und vermummt Versammlungsteilnehmer belästigt. Leider muss man davon ausgehen, dass die Justiz fast immer so mild mit linksradikalen Straftätern umgeht.

[Text: G.I.N.; Bild: Verlag]