Die schreckliche Bluttat vom Berliner Weihnachtsmarkt wurde vermutlich von einem 2015 eingereisten „Flüchtling“ verübt. Das ergaben die ersten Ermittlungen der deutschen Behörden.

Der festgenommene Pakistani, der ursprünglich als Täter angesehen wurde, war es offensichtlich nicht. Jener Mann, der einen gestohlenen polnischen LKW in die Menschenmenge an einem Weihnachtsmarkt mitten in Berlin gesteuert hatte, war zu Redaktionsschluss noch auf der Flucht. Allerdings hat sich der Islamische Staat (IS) bereits zu dem Attentat bekannt.

Wenig Einsehen über die politische Verantwortung gibt es indessen bei der deutschen Bundeskanzlerin Merkel. „Wir trauern um die Toten und hoffen, dass den vielen Verletzten geholfen werden kann“, ließ sie über ihren Sprecher verlauten. Dabei war es ihre Einladung, die auch diesen Terroristen ins Land geholt hat. Wie viele andere noch im Untergrund lauern, um bei Gelegenheit ihr verbrecherisches Werk zu vollenden, bleibt dahingestellt.

Angela Merkel hat offensichtlich nicht das Format und die Anständigkeit, ihr Fehlverhalten einzugestehen und endlich die politische Verantwortung für den Schrecken und die Verbrechen, die sie nach Deutschland und Europa geholt hat, zu übernehmen. Nun aber werden sich wohl die deutschen Behörden fragen müssen, inwieweit nicht ihr grob fahrlässiges, die Sicherheit gefährdendes Verhalten gerichtlich zu untersuchen ist.

Nicht aus der Ziehung lassen darf man aber auch die österreichischen Politiker der Regierung Faymann,/Mitterlehner. Die haben es, getrieben von dem folgenschweren „Willkommens-, und Menschlichkeitsgefasel“ der Grünen um Eva Glawischnig und Van der Bellen, zu verantworten, dass auch die terroristischen „Flüchtlinge“ unkontrolliert nach Österreich einreisen konnten und auch noch mit Steuergeldern nach Deutschland geschleppt wurden.

Und wir haben auch in Österreich bereits einen Übergriff, wenn auch einen in einem Gott sei Dank vergleichsweise minimalen Ausmaß. Der Weihnachtsmarkt im niederösterreichischen Ebreichsdorf dürfte „Besuch“ von Islamisten bekommen haben. Sie zerstörten die Dekoration und schnitten die Kabel der Weihnachtsbeleuchtung durch. Es waren Jugendliche und sie sollen laut Vermutungen der Polizei aus dem nahe gelegenen Lager für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kommen. Früh übt sich, kann man da nur sagen.

 

[Text: W.T. Bild: Armin Linnartz / www.wikipedia.org]