Die FPÖ zeigt sich für Koalitionsavancen von SPÖ und ÖVP offen. „Bedeutsame Sektoren ihrer Parteien klopfen bei uns an die Tür“, meinte FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky kürzlich inder ORF-Diskussionssendung „Im Zentrum“ in Richtung der beiden Regierungsparteien. Sollte man sich auf ein gemeinsames Programm einigen, „wird es an uns nicht liegen“, erklärte Vilimsky weiter.

Während sich die SPÖ zuletzt der in Umfragen führenden FPÖ annäherte, forcierte die ÖVP in Person von Parteichef Reinhold Mitterlehner die Abgrenzung zu den Blauen. „Ich verstehe diese Diskussion eigentlich nicht“, meinte SPÖ-Regierungskoordinator Thomas Drozda dazu im ORF. Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hätten ein „höfl iches Gespräch“ geführt, „in der Sache“ habe es aber sehr deutliche Unterschiede gegeben. „Wir sind in einer aufrechten Koalition mit der ÖVP.“ Die Frage einer Koalition mit der FPÖ stelle sich daher „zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt nicht“, so Drozda.

Laut ÖVP-Regierungskoordinator Harald Mahrer gehe es beim eingeschlagenen Abgrenzungskurs zur FPÖ um „klare Profi lbildung“. Als Beispiel nannte Mahrer die Europapolitik. Noch deutlicher äußerte sich in diesem Zusammenhang ÖVP-Generalsekretär Werner Amon. „Wenn die FPÖ von ihrer grundsätzlich EUkritischen Haltung nicht abgeht, wird man sie nur sehr schwer an einer Regierung beteiligen können“, sagte Amon etwa in einem Zeitungsinterview.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der Zur Zeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.

[Bild: Andy Wenzel/BKA]