Dass die Angelobung der neuen Abgeordneten so ganz ohne Skandal vonstatten ging, dürfte linken Schreiberlingen nicht gefallen haben. Artikel über die FPÖ und die ach so böse Kornblume liegen ja bekanntlich fast fertig in den Schubladen. Alles also furchtbar langweilig und unspektakulär – und darauf hinzuweisen, dass die rote Nelke der SPÖ sich in allen kommunistischen Diktaturen und Terrorregimen großer Beliebtheit erfreute und bei sämtlichen wichtigen Feierlichkeiten getragen wurde, das wäre ja ganz mieser Journalismus …
Dass die Kornblume in österreichischen Landen schon immer unbeliebt war – nicht erst, seit illegale Nationalsozialisten sie trugen –, nimmt wenig Wunder, war sie doch im Vielvölkerstaat das Symbol der Deutschnationalen, da schon Königin Louise sie mochte und Kaiser Wilhelm I. die Blume im Gedenken an seine Mutter zu seiner Lieblingsblume erklärte. Dass man in Österreich mit Verboten nicht zimperlich war bzw. ist, zeigte beispielsweise die Relegierung von 26 Leitmeritzer Mittelschülern wegen Tragens der verbotenen Kornblume – im Herbst 1882 – ein ganzes Zeit’l vor der Geburt des größten Nationalsozialisten aller Zeiten.
Dass nun die FPÖ auf das Edelweiß umstieg und wieder für einen Skandal sorgte, scheint der linken Journaille bisher entgangen zu sein. Nicht nur, dass die Nazis auch das Edelweiß trugen, zumindest fand es im Ersten Weltkrieg von den k. u. k. Kaiserjägern und k. k. Landesschützen- Kaiserschützen den Weg zum Deutschen Alpenkorps und von da als Abzeichen zu den deutschen Gebirgsjägern – auch in der „Nazizeit“, es könnte auch als Zeichen gedeutet werden, dass die FPÖ wirklich die Republik bedrohe. Denn in seiner Ausgabe vom 18. März 1883 schlug der „Österreichische Reichsbote“ auf die Frage „einer durch den Kornblumenkultus tief verletzten“ Person nach der Lieblingsblume des österreichischen Hofes vor, das Edelweiß an die Stelle des „Kornblumenkrautes“ zu setzen. Arbeitet die FPÖ vielleicht an einer Restauration der Monarchie und führt gar schon Geheimgespräche mit dem Hause Habsburg?

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der Zur Zeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.