Die Fernsehzuschauer erhielten die Horrormeldung erst in „Heute Mittag“ um 13 Uhr 20, die Leser von bunten Gratisblättern wussten schon viel früher davon: Eine vierköpfige Bande von Jugendlichen (Teenagern sagt der „coole“ Zeitgenosse heute) hat am Donnerstag der vergangenen Woche beim Donauzentrum in Kagran im 22. Wiener Gemeindebezirk eine 15-jährige Inländerin schwerst misshandelt, weil sie jemandem ein Kopftuch heruntergerissen haben soll, was eine haltlose Behauptung ist. Die Fünfzehnjährige wurde von drei ungefähr gleichaltrigen Mädchen und einem Burschen minutenlang mehrmals so brutal geohrfeigt und ins Gesicht geschlagen, dass sie schließlich einen doppelten Kieferbruch erlitt. In einer zwölfstündigen (!) Operation musste der Kiefer der Jugendlichen mit Platten und Schrauben stabilisiert werden. Nach guter Halbstarkensitte wurden die Quälereien mit dem Mobiltelephon natürlich auch noch gefilmt und alsbald ins Netz gestellt. Wo das Video binnen weniger Tage mehrere Millionen Male (!) aufgerufen wurde. Im Staatsfunk wurde das Horrorvideo nicht gezeigt, wodurch das einschlägige Interesse erst recht geweckt wurde. Bundeskanzler Kern äußerte sich angemessen entsetzt über die Verrohung der heutigen Jugend, nichts weiter.

Zwar kam im Staatsfunk ein Jugendforscher zu Wort, um das Unbegreifliche zu erklären, aber die wesentlichste Information wurde wieder einmal diskret und politisch korrekt verschwiegen; die bunten Gratisblätter hingegen scheuten sich freilich nicht zu berichten, dass die brutalen Schlägertypen allesamt „Migrationshintergrund“ haben, also rund heraus gesagt, vernachlässigte Ausländerkinder sind. Die Anführerin ist schon öfter mit dem Gesetz in Konflikt gekommen und läuft noch immer frei herum. Dass es kriminelle Jugendliche mit Migrationshintergrund geben soll, ist klarerweise eine der vielen perfiden Erfindungen aus dem Dunstkreis ausländerfeindlicher Finsterlinge, die gerne die Herren im eigenen Haus bleiben wollen.

Wie war das doch gleich mit der wunderbaren kulturellen Bereicherung, die uns durch die moderne Völkerwanderung angeblich beschert wird?  

 

[Text: H. M.; Bild: Metropolico.org]