Dieser Fall ist Wasser auf die Mühlen jener britischen Politiker, die eine Änderung der geltenden EU-Regeln zur Personenfreizügigkeit fordern: Der Rumäne Andrei Alexandru Burnei wurde in den ersten vier Tagen seines Aufenthalts in Großbritannien gleich zweimal wegen Ladendiebstahls festgenommen, wie die Zeitung „The Telegraph“ berichtet. Die erste Straftat verübte Burnei übrigens am Tag seiner Ankunft im Vereinigten Königreich.

Nachdem der Rumäne eine Nacht im Arrest in Coventry verbracht hatte und er zu einer Strafe verurteilt worden war, wurde Burnei drei Tage später erneut straffällig. Er wurde in Blackburn ertappt, als er Wodka stahl. Burnei wurde zu 60 Stunden unbezahlter Arbeit verurteilt und muss dem Geschädigten 60 Pfund zahlen.

Der konservative Unterhausabgeordnete Peter Bone fordert nun, dass Kriminelle aus anderen EU-Ländern in „dem Moment“ abgeschoben werden, in dem sie ihre erste Straftat begehen: „Meiner Meinung nach sollte jemand, der nach Großbritannien kommt und das Gesetz bricht, unsere Gastfreundschaft missbraucht, nach Hause geschickt und ihm verboten werden, dass er zurückkommt. Dass sollte vor allem für Kriminelle aus der EU gelten.“

 

B. T.

 

 

(Bild: Skiddie2003/wikimedia.org)