Mit einem besonderen Service für einen Teil der Fahrgäste wird in Zukunft die Mitteldeutsche Regionalbahn aufwarten. Ab kommender Woche sollen in den Zügen zwischen Leipzig und Chemnitz spezielle Frauenabteile eingeführt werden. Diese zwei Abteile werden sich im mittleren Wagen direkt neben den Ruhezonen und dem Dienstabteil befinden und sind mit einem Piktogramm extra gekennzeichnet.

Die örtliche Nähe zum Kundenbetreuer ist dabei bewusst gewählt“, wie die Mitteldeutsche Regionalbahn (MRB) mitteilte. Sinn sei es, das Sicherheitsgefühl der weiblichen Fahrgäste zu stärken, da die Abteile insbesondere alleinreisenden Frauen sowie Müttern mit Kindern zur Verfügung stehen sollen. Ein Zusammenhang mit der derzeitigen Masseneinwanderung, in Leipzig und Chemnitz befinden sich jeweils Erstaufnahmezentren, bestehe jedenfalls nicht, wie das Unternehmen auf Nachfrage einiger Zeitungen mitteilte.

Wieso dann allerdings das Sicherheitsbedürfnis gerade alleinstehender reisender Damen gestärkt werden soll, bleibt schleierhaft, zumal es für Mütter in einigen Zügen, wie ECs oder ICEs ohnehin bisher Kleinkindabteile gab. Aber vielleicht will man auch nur die große weite Welt nach Sachsen holen, denn Frauenabteile in der U-Bahn oder in Zügen sind etwa in Japan, Indien, Mexiko, Brasilien, Ägypten, in einigen arabischen Ländern oder auch Indonesien alltäglich.

 

[Text: M. H.; Bild: Clic17/wikimedia.org]