Der Verfasser dieser Zeilen war einigermaßen ratlos. Schließlich ist es seine Aufgabe, an dieser Stelle über linke Absurditäten sowie Gedankenverrenkungen der „68er“ möglichst pointiert zu schreiben.
In Anbetracht bescheidenen Humorverständnisses schwierig genug. Jedoch mangelte es bislang nicht an Nachschub. Bislang. Verteidigungsminister Kunasek verfügte, das „Binnen-I“ im Sprachgebrauch des Bundesheeres abzuschaffen. Wunderbar. Wie war die Reaktion der Linken? Ein schwaches Protestlüfterl von Grünen und SJ. Der besorgte konservative Kolumnist fragt sich, ob das mit „linken“ Dingen zugehe.
Wollen die unsere Zunft arbeitslos machen, in dem sie Vernunft vortäuschen oder, schlimmer noch, vernünftig werden? Der Kolumnist schlägt die Zeitung auf. Irgendein linker Unfug muss doch noch zu finden sein. Sofort springt ein Foto von Marlene Streeruwitz, einer linken Autorin, ins Auge. Sie verzehrt genüßlich ein Wiener Schnitzel. Einzige Beilage: Ein großes Bier!
Das muss eine Verschwörung sein. Kein Gemüsesud!? Oder wenigstens Weißwein? Keine vegane somalische Gemüseplatte!? Kein absurd-exotisches „Fair Trade“-Produkt. Nichts, worüber man Witze machen könnte!? Sorgenvollen Schrittes macht sich der Kolumnist auf den Weg zu einem kleinen Spaziergang.
Bei einer kurzen Einkehr am Strandbad macht er folgende Beobachtung. Zwei Jungs kaufen sich Eis. Der Wirt, sich seiner Aufgabe als Stütze der Gemeinde bewusst, fragt nach dem Preis des Eises. Wieviel macht das zusammen? Wie viel bekommt ihr raus? Die Jungs rechnen schnell im Kopf. Alles richtig. Da soll noch einer behaupten die Jugend hätte Mathematik- Probleme. Vor allem für BHSSchüler.
Möglicherweise is die Zentralmatura doch keine so gute Idee. Schließlich sollen AHS- und BHS-Schüler in unterschiedlichen Schwerpunkten unterwiesen werden. Hm? Darüber könnte man schreiben. Aber Moment: Wir haben eine Mitte-Rechts Regierung …

Lesen Sie mehr zu diesem Thema in der neuen Ausgabe der ZurZeit, entweder hier als E-Paper, oder ab Freitag in Ihrem Kiosk.

[Text: G.B.; Bild: -]