Welch großen Hass Linksextreme auf die Polizei haben, zeigt eine Twittermeldung des „Autonomous Student Network“ an der University of Texas in Austin. Zu sehen ist ein in Flammen stehender Polizist, und darüber findet sich die „Anregung“ den „Tag der Wertschätzung der Ordnungshüter“ in einen „Tag der Verbrennung der Ordnungshüter“ umzuwandeln. Das Bild wurde am 1. Mai bei linksextremen Krawallen in Paris aufgenommen, als französischer Polizist nach dem Wurf einer Brandflasche in Flammen geriet.

Die Gruppe ASN bezeichnet sich selbst als „pro-liberal und antikapitalistisch“, ist aber nicht mit der Antifa verbunden. Auch heißt es, man stehe für einen „radikalen Studentenaktionismus“. Und auf ihrer Internetseite schreiben die Linksradikalen: „Wir sehen den Staat als wesentlich für alle Formen der Dominanz, die die herrschende Klasse mit Bedarfsmitteln versorgen und deren Macht schützen. [...] Wir sehen die Polizei als eine Erweiterung hiervon und verweigern jede Verhandlung mit den Polizisten. Wir hoffen neue Wege des Lebens auf dem Campus zu verbreiten, die mit allen Systemen der Kontrolle brechen. Verbreite Anarchie, lebe Kommunismus!“ In den USA treten Linksextreme seit dem Amtsantritt von Präsident Trump immer aggressiver auf.


[Text: B. T.; Bild: Twitter/LawEnforcementIncinerationDay]