Wieder einmal bestätigt sich, dass politische Gewalt von links kommt. In einer inzwischen gelöschten, aber verifizierten Nachricht, die auf der Internetseite indymedia.org veröffentlich wurde, bekannte sich die linksfaschistische Gruppe „Antifaschistischer Frühling Bremen“ zu dem feigen Anschlag auf den AfD-Bundestagsabgeordneten Frank Magnitz. In der vor Hass und Menschenverachtung nur so triefenden Nachricht heißt es unter anderem. Man habe Magnitz „von seinem faschistischen Gedankengut befreien“ wollen und der AfD-Politiker „gehört wie jeder Nazi mundtot gemacht“. Zudem schreiben die Linksfaschisten, „wir dulden keinen Nazi-Abschaum in unserer Gegend!“

Wie salonfähig in der Bundesrepublik Deutschland linke Hetze gegen Patrioten mittlerweile geworden ist, zeigt sich in den sozialen Medien. Die freie Journalistin Veronika Kracher, die unter anderem für die linkslinke „taz“ Artikel verfasste, tat über Twitter kund, dass sie den Anschlag auf Magnitz gutheißt: „Dass Magnitz zusammengelatzt wurde ist übrigens die konsequente Durchführung von #NazisRaus. Abhauen werden die nicht. Die werden sich bei der größten möglichen Bedrohungssituation aber zweimal überlegen ob sie offen faschistische Politik machen. Deshalb: mit ALLEN Mitteln.“

Entlarvend ist auch das Schweigen der selbsternannten „demokratischen Parteien“ und der Systemmedien zu der offen zur Schau getragenen Sympathie für linke Gewalt. Damit machen sie sich an der Verrohung des politischen Klimas in Deutschland mitschuldig.

[Text: B.T.; Bild: Screenshot Indymedia.org; Lizenz: -]