Eine Untersuchung des britischen Unterhauses ergab, dass in den vergangenen vier Jahren in England und Wales die Zahl der angezeigten Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch um 60 Prozent gestiegen ist. Dies berichtet die britische Zeitung „The Guardian“. Wurden 2011 5.557 Fälle aktenkundig, so waren es im vergangenen Jahr bereits 8.882. Interessanterweise ging im selben Zeitraum die Zahl der in den englischen und walisischen Gefängnissen einsitzenden Kinderschänder um neun Prozent – von 3.511 auf 3.208 – zurück.

Bei den Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch gibt es starke regionale Unterschiede. In South Yorkshire explodierte die Zahl um 577 Prozent – von 74 Fällen 2011 auf 501 Fälle 2014. Das ist nicht überraschend, denn in South Yorkshire liegt Rotherham. Diese Stadt erlangte im Vorjahr weit über Großbritannien hinaus traurige Berühmtheit, als bekannt wurde, dass über Jahre hinweg moslemische Banden systematisch weiße britische Mädchen vergewaltigt hatten. Und aus Gründen der politischen Korrektheit hatten Polizei und Sozialarbeiter diese Verbrechen lange Zeit nicht untersucht.

 

B. T.

 

 

(Bild: Windeh/wikimedia.org/derivative work:Hogweard)