Der 21-jährige Merkel-Gast Ali B. ist eine besonders wertvolle „Kulturbereicherung“. Zuerst hat der Asylwerber aus dem Irak mutmaßlich eine 14-jährige Deutsche vergewaltigt, ermordet und in einem Wald bei Wiesbaden-Erbenheim verscharrt. Er versuchte sich der Strafverfolgung durch Flucht in den Nordirak zu entziehen, konnte jedoch von den dortigen Sicherheitsbehörden festgenommen werden und wurde – auf Kosten der deutschen Steuerzahler – per Flugzeug zurück in die Bundesrepublik gebracht.

Wie die „Bild“-Zeitung nun berichtet, wirft die Staatsanwalt Ali. B. vor, drei Mal eine Elfjährige vergewaltigt zu haben. An einer der Taten soll auch der 13-jährige Bruder von Ali B. beteiligt gewesen sein. Ebenfalls an einer der Vergewaltigungen beteiligt gewesen soll „Mansoor“. Der junge Afghane gab gegenüber der Polizei an, 13 Jahre alt und damit strafunmündig zu sein. Wie sich rasch herausstellte, ist er aber mindestens 14 und damit strafmündig.

Für den mutmaßlichen Mädchenmörder und Kinderschänder dürfte es im Knast nicht lustig sein. So schreibt die „Bild“-Zeitung: „Ali B. ist immer noch abgeschirmt in Einzelhaft in der JVA Frankfurt I – aus Angst vor Übergriffen der anderen Häftlinge.“

[Text: B.T.; Bild: Wikipedia.org/SumErgoSum; Lizenz: CC BY-SA 3.0]