Die jüngsten Umfragen des Meinungsforschungsinstituts YouGov zeigen, Merkels Politik richtet sich gegen den Willen einer deutlichen Mehrheit der Deutschen. 56 Prozent der befragten finden, dass es schon zu viele Flüchtlinge im Land gibt. 64 Prozent stimmen dem Sager der Kanzlerin „wir schaffen das“ (Anm. die Flüchtlingswelle) nicht zu und selbst 51 Prozent der Grünwähler sehen das so. Der Aussage Merkels, dass ein Aufnahmestopp nicht funktionieren würde, wird von 54 Prozent der Deutschen widersprochen. Unter den Wählern der „Linken“ sind es sogar 58 Prozent.

Nur eine Mehrheit der Grünwähler (60 😵 glaubt in diesem Punkt der Kanzlerin. Besonders wichtig ist jedoch, nur mehr 19 Prozent der Befragten wollen noch mehr Flüchtlinge aufnehmen. Bemerkenswert ist auch, dass sich diese Zahlen in den letzten Wochen dramatisch in Richtung Ablehnung verändert haben. Womit klar ersichtlich ist, dass sich die Politik der Regierung gegen die Bevölkerung richtet. Auffällig ist auch, dass in Deutschland praktisch nur das geschieht was sich Grünwähler vorstellen. Klar ist deshalb aber auch, dass Frau Merkel dann für eine derartige Politik, in den linksverseuchten Medien, Lob für ihr politisches Handeln erntet. Sie kann sich dann auch leicht der Selbsttäuschung hingeben und sich einreden, dass ihre Politik auf Zustimmung stößt.

Hier offenbart sich ganz deutlich wie weit die Medien und große Teile der etablierten Politik von den Menschen entfernt sind. Demokratische Legitimation sieht jedenfalls anders aus.

 

 

Text: H. W.
Bild: Tobias Koch/wikimedia.org